Ausmisten: Detox für die Seele

Samstagabend, 21:40 Uhr, derzeitige Lieblings-Serie - Bridgerton - läuft und ich bin im Glück. Nachmittags ist auch noch ein kleines Online-Shopping-Paket eingetrudelt, was ich nun nebenher aufreiße und direkt in den Kleiderschrank einsortieren wollte. 

Wollte, ganz richtig, der Schrank platzt einfach aus allen Nähten, es passt nix mehr rein und es nervt mich dazu wahnsinnig an, warum ich nicht eine derjenigen bin, dessen Schrank einer Boutique gleicht - alle Pullover sortiert und gestapelt, Kleider von kurz nach lang und am besten noch nach Farben geordnet. Nein, hier sieht es....anders aus. Pullover schnell zu den Socken gestopft, Kleider auf links übereinander gehängt und in der Accessoire-Schublade teilen sich die Sonnenbrillen den Platz mit Seidenpapier und Kassenbelegen. Horror. 

Und ich bin ganz ehrlich, so etwas stresst mich.

Samstagabend, 21:56 Uhr: Alle (!) Kleidungsstücke sind aus meinem Schrank auf das Bett gezogen, wenn ich also schlafen gehen will, MUSS aufgeräumt werden. Ich fange an. Was ziehe ich überhaupt noch an? Was war ein Fehlkauf? Was steht mir überhaupt wirklich? Was ist nur ein kurzweiliger Trend? Alles weg, was nicht wirklich glücklich macht, sagt ja auch die Kondo, richtig? 

Und dann ging es los! Weil ich eh in Ausmist-Mood war, fiel es mir noch nicht mal schwer mich von einigen Dingen zu trennen, ein Stapel mit Altkleidern, ein anderer für den Second-Hand Markt. Und alles andere, fein säuberlich nach Farben wieder auf die Kleiderbügel! Hier könnt ihr super gerne unseren Ausmist-Concierge-Service in Anspruch nehmen, wir beraten Euch gerne und helfen Euch beim Fashion-Detoxen, Fotos machen und Onlinestellen natürlich inklusive ;-)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen